[Rezension] Ein Surfer zum Verlieben von Violet Truelove





Autor: Violet Truelove
Serie: zum-Verlieben-Reihe Band 1
Seiten: 352
Einband: Taschenbuch
Erschienen am: 23.12.2014
Preis(D): 10,99€












Klappentext:

Der erste Roman der erfolgsverwöhnten Bestsellerautorin Lindsay Lovejoy handelte von dem hartgesottenen Profisurfer Palmer Warden.
In Erklärungsnot gerät die Autorin, als die Vorlage für diese Romanfigur, der Surfstar Warden Palmer, in ihr Leben tritt.
Kann der Bad Boy dem Traumtypen aus ihren Romanen das Wasser reichen? Oder muss Lindsay erkennen, dass sie all die Jahre für ein Produkt ihrer Fantasie geschwärmt hat?

Cover:

Das Cover gefällt mir ganz gut. Es passt zum Inhalt und vermittelt totale Sommergefühle, sodass man sofort Lust auf Strand und Meer bekommt.

Inhalt:

Mit 17 begegnet Lindsay dem Surfprofi Warden Palmer zum ersten Mal. Doch es bleibt bei einem einfachen Zusammenstoß. Allerdings kann Lindsay nicht aufhören an ihn zu denken. Kurze Zeit später schreibt sie ihren ersten erotischen Liebesroman, in dem ein Surfer namens Palmer Warden die Hauptrolle spielt. Und das sich dieser Roman so gut verkaufen würde, hätte Lindsay nie gedacht. Sie bekommt ein ungutes Gefühl bezüglich ihrer Namenswahl und als Warden Palmer ihr mit einem Mal leibhaftig gegenüber steht, weis sie nicht mehr weiter...


Meine Meinung:

Eines muss ich gleich vorweg nehmen: Dieses Buch ist klasse.
Der lockere und lebendige Schreibstil hat mich schnell an das Buch mit der wirklich spannenden Story gefesselt. Auch die "Buch im Buch"-Idee gefällt mir sehr gut. Immer wieder wird auf das Schema für einen perfekten Liebesroman eingegangen - kein Sex vor Seite 200 - oder Szenen aus Lindsays Büchern zitiert.
Zusätzlich ist das Buch aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben, was die Geschichte und ihre Entwicklung noch interessanter macht.

Lindsay und Warden sind zwei komplett unterschiedliche Charaktere, aber jeder auf seine Weise total liebenswert.
Lindsay ist erfolgreiche Autorin mit viel Geld, während Warden sein Vermögen und sein gutes Ansehen verloren hat. Die beiden miteinander zu erleben ist daher wirklich lustig. Die Dialoge zwischen ihnen und ihre Neckereien haben mich oft zum Lachen gebracht und noch mehr an das Buch gefesselt.
Beiden wirken auf den ersten Blick als starke Charaktere, aber mit der Entwicklung der Geschichte kommen auch ihre Probleme und Sorgen zum Vorschein. Lindsay und Warden werden durchsichtiger und zerbrechlicher, was dem Buch mehr Tiefgang verleiht.
Was mir allerdings nicht so gut gefallen hat, war das Ende des Buches.
Mit einer Sache war ich nicht einverstanden, weil es für meine persönliche Vorstellung nicht in die Geschichte passte. Aber das ist nicht der Hauptgrund. Allgemein kam mir das Ende zu schnell und plump. Nachdem das ganze Buch schön ausgeschmückt und ausgearbeitet wurde, hätte ich mir ein anderes Ende gewünscht.
Dennoch macht das Buch neugierig auf den nächsten Teil, indem es zwar um andere Hauptcharaktere geht, aber Lindsay und Warden auch eine Rolle spielen.

Da dieses Buch ebenso wie Lindsays Bücher über Palmer Warden ein erotischer  Liebesroman ist, bleiben einige Szenen nicht aus. Diese sind jedoch realistisch beschrieben und fügen sich perfekt in die Geschichte ein. Für allzu junge Leser, würde ich das Buch dennoch nicht empfehlen.

Fazit:

Ein wirklich tolles Buch und eine schöne Sommerlektüre.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen