[Rezension] Monday Club von Krystyna Kuhn




Autor: Krystyna Kuhn
Seiten: 384
Serie: Monday Club 1
Einband: gebunden
Erschienen am: 17.07.2015
ISBN: 978-3-7891-4061-7
Preis(D): 16,99€
Verlag: Oetinger








Klappentext:

KANN EIN MENSCH ZWEI MAL STERBEN?

Seit sie denken kann, leidet die sechzehnjährige Faye unter einer seltenen Schlafkrankheit. Oft fällt es ihr schwer, Realität und Fantasie zu unterscheiden. Als ihre beste Freundin Amy bei einem Autounfall ums Leben kommt und alle im Ort plötzlich Geheimnisse vor Faye haben, weiß sie nicht mehr, was sie glauben soll. Sogar ihr Freund Josh scheint etwas vor ihr zu verbergen.
Ob das mit dem einflussreichen Monday Club zu tun hat? Und was meint die verrückte Missy Austen, als sie sagt: "Sie könne Tote wecken"? 
Die Grenze zwischen Wirklichkeit und Wahn verschwimmt immer mehr - und dann eines Nachts begegnet Faye der totgeglaubten Amy ...

Cover:

Dieses Cover gefällt mir mal wieder richtig gut. Ich mag die Farben und die Art und Weise der Gestaltung. Schön und realistisch ist das schlafende Mädchen auf dem Cover dargestellt.

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich gut gefallen. Er lässt sich flüssig lesen und hat mich sofort in den Bann gezogen. Von der ersten bis zur letzten Seite war ich gefesselt an das Buch und die Geschichte.

Faye war für mich eine super Protagonistin. Sie ist lieb und sympathisch. Teilweise auch etwas naiv, indem sie immer alle anderen auf sich aufpassen lässt und nichts alleine entscheiden kann. Umso toller fand ich ihre Entwicklung und schon fast rebellische Art als es darum geht, die ganzen Geheimnisse in Bluehaven aufzudecken.
Man merkt das Faye ihren Freund Josh sehr liebt. Die Liebesgeschichte der beiden spielt sich aber stark im Hintergrund ab, sodass Gefühle und große Romantik ausbleiben.

Innerhalb der Geschichte kommen wirklich viele Charaktere vor. Alle zu beschreiben ist beinahe unmöglich.
Fayes Freunde haben mir aber gefallen, auch wenn die Charaktere allesamt etwas blass und undurchsichtig dargestellt wurden. Um jeden Charakter für den Leser genau zu erklären, hätte das Buch mindestens doppelt so dick werden müssen.
Die Mitglieder des Monday Clubs dagegen waren mir nicht alle sympathisch. Ich bin daher tierisch gespannt auf Band 2, denn ich denke da ist noch einiges im Hintergrund womit man jetzt noch nicht rechnet.
Auch Fayes Tante Liz war mir manchmal etwas unheimlich. Ich hatte wirklich zeitweise das Gefühl, dass sie Faye mit den Medikamenten aus ganz anderen Gründen vollpumpt.

Die Geschichte war für mich absolut spannend, teilweise traurig und wirklich zum Mitdenken. Die Story nimmt Wendungen mit denen ich wirklich nicht gerechnet hätte und zeigt wie wichtig Freundschaft ist.
Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Immer wieder haben sich neue Fragen aufgetan, auf die ich mit Faye unbedingt eine Antwort finden wollte.
Das Ende hat mir sehr gut gefallen, obwohl alles offen bleibt.

Ich bin gespannt auf den 2. Teil und habe eigentlich schon im Gefühl, dass es dort noch um einiges spannender und sogar gefährlicher wird.

Fazit:

Dieses Buch hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Spannung vom Anfang bis zum Ende. Über eine Freundschaft, der selbst der Tod nichts anhaben kann.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen